Touristik   |   Aktuelles August 2022




Sonntag, 21.08.2022

Tauberbrücke nun offiziell eingeweiht

 Vertreter des Kreistags, Gemeinde- und Ortschaftsrates sowie der am Bau der Brücke Beteiligten bei der Brückensegnung vor der Statue von St. Kilian.
Vertreter des Kreistags, Gemeinde- und Ortschaftsrates sowie der am Bau der Brücke Beteiligten bei der Brückensegnung vor der Statue von St. Kilian.
 St. Nepomuk steht als dritter Brückenheiliger wieder auf der Markelsheimer Tauberbrücke. Unten auf dem „Esel“ wurde am Sonntag das nachgeholte Brückenfest gefeiert. Fotos: Thomas Weller
St. Nepomuk steht als dritter Brückenheiliger wieder auf der Markelsheimer Tauberbrücke. Unten auf dem „Esel“ wurde am Sonntag das nachgeholte Brückenfest gefeiert. Fotos: Thomas Weller

Schönstes Sommerwetter war dem Brückenfest in Markelsheim am Sonntag beschieden. Gefeiert werden sollte ursprünglich kurz vor der Eröffnung des Bauwerks – auf der Brücke. Die Corona-Pandemie verhinderte dieses Vorhaben. Nun ließ Markelsheim zweieinviertel Jahre nach ihrer Fertigstellung die Überführung hochleben – mit einem Fest neben der Brücke.

Die Veranstaltung auf dem Gewann Esel ließen sich viele Einwohner und Gäste des Weinortes nicht entgehen. Unter den Festgästen waren auch etliche Ältere, die noch die Einweihung des Vorgänger-Bauwerks 1953 miterlebt hatten. Zudem hatten sich neben den Ortschaftsräten auch einige Stadträte und Mitglieder des Kreistags eingefunden.

Die Musikkapelle umrahmte das Geschehen, Feuerwehr-Spielmannszug, Kolpingsfamilie und die Motorradfreunde sorgten für die Bewirtung. Mit einer kleinen Spielstraße der Jugendfeuerwehr war auch an die Kinder gedacht worden. In der Turnhalle ließ eine Bilderschau den Abriss der alten und den Bau der neuen Brücke Revue passieren.

Ortsvorsteherin Claudia Kemmer und Oberbürgermeister Udo Glatthaar betonten die gemeinsamen Bemühungen um die Bogenbrücke und den neu geschaffenen dritten Brückenheiligen Nepomuk, der bis zum Ende des 2. Weltkriegs noch einen Platz auf der Tauberüberquerung hatte.

1896 bis 1898 wurde die erste Steinbrücke über die Tauber gebaut, erinnerte Claudia Kemmer. Die Markelsheimer Steinmetze Gebrüder Feile hatten damals die Figuren der drei Heiligen gestiftet. In den letzten Kriegstagen wurde die Brücke gesprengt, Kilian und Urban wurden beschädigt, Nepomuk zerstört. Beim Bau der Betonbogenbrücke in den Jahren 1952 bis 1953 war kein Platz für St. Nepomuk vorgesehen und aufgrund der Statik kein nachträgliches Stellen möglich. „Darum sind wir umso dankbarer, dass auf der neuen Brücke St. Nepomuk wieder seinen Platz gefunden hat“, so Kemmer, die allen dankte, die durch ihre Spenden die Finanzierung der Statue unterstützt haben.

Dankesworte richteten die Ortsvorsteherin und der Oberbürgermeister an alle, die sich für das Bauwerk eingesetzt hatten. Udo Glatthaar hob hier besonders Altkreisrat Dr. Urban Lanig hervor.

Vikar Chukwudi Ihemeneke nahm die kirchliche Segnung des Bauwerks vor und bat um Gottes Schutz für die Brücke und alle Menschen, die sie nutzen, für Planer und Handwerker, welche am Bau beteiligt waren und für all jene, „welche die Figuren der Heiligen nicht nur als Kunstwerk sehen sondern sie als Symbole für den christlichen Glauben erkennen.“ Die Ministrantinnen Stefanie Metzger und Maria Hamm begleiteten den Geistlichen – ebenso wie Willi Kimmelmann, der 1953 bei der Einweihung der damaligen Brücke Ministrantendienst versah.

Zur Freude der Anwesenden mischten sich nach der Segnung der Statuen auf der Brücke die drei Heiligen, dargestellt von drei Schwestern der „Jakobs Stubenmusik“ unter das Publikum. Kräftig wurde mitgesungen, als sie zum Abschluss das Markelsheimer Lied anstimmten.


Montag, 15.08.2022

Brückenfest in Markelsheim wird nun nachgeholt

 Fotos: Thomas Weller
Fotos: Thomas Weller

Als die neue Markelsheimer Tauberbrücke im Frühjahr 2020 fertiggestellt wurde, verhinderte die Corona-Pandemie eine große Einweihungsfeier. Diese wird nun nachgeholt: Am Sonntag, 21. August, lädt die Gemeinde ab 13.00 Uhr zum Brückenfest ein.

Verkehrsfreigabe im Mai 2020

Nach rund 14 Monaten Baustelle, dem Abriss der alten Überquerung und dem anschließenden Neubau für 4,65 Millionen Euro wurde die neue Markelsheimer Tauberbrücke am 8. Mai 2020 für den Verkehr freigegeben. Bei diesem Termin kündigten Oberbürgermeister Udo Glatthaar und Ortsvorsteherin Claudia Kemmer ein Brückenfest „für die Zeit nach Corona“ an. Nun ist es so weit: Die Gemeinde Markelsheim freut sich über die schöne Brücke mit dem neu hinzugekommenen, dritten Brückenheiligen Nepomuk und lädt die Bevölkerung zum Brückenfest am Sonntag, 21. August 2022 ein. Beginn ist um 13.00 Uhr auf dem Gewann „Esel“ neben der Tauberbrücke.

Bewirtung, Segnung, Unterhaltung

Die Bewirtung übernehmen der Feuerwehr-Spielmannszug, die Kolpingsfamilie und die Motorradfreunde. Die Musikkapelle Markelsheim umrahmt das Fest von 13.00 bis 16.00 Uhr musikalisch. Um 13.30 Uhr wird Vikar Chukwudi Ihemeneke die kirchliche Segnung vornehmen. Zur Unterhaltung der Kinder wird die Jugendfeuerwehr eine Spielstraße aufbauen. Festausklang ist um 18.00 Uhr.

Rückblick

Nach aufwendigen Untersuchungen war 2016 festgestellt worden, dass aus wirtschaftlichen und bautechnischen Gründen ein Ersatzneubau einer Brückensanierung vorzuziehen ist. 2018 stimmte der Kreistag dem Neubau der Markelsheimer Tauberbrücke zu. Im Dezember 2018 war dann offizieller Beginn für den Brückenneubau mit vorbereitenden Arbeiten. Vor der Vollsperrung der alten Tauberbrücke erfolgte zwischen Januar und März 2019 die Herstellung der Behelfsumfahrung über das Gewann „Esel“. Im März und April 2019 wurde die alte Tauberbrücke abgerissen. Es folgten bis Juli 2019 die Pfahlgründung und das Betonieren der Widerlager. Aus Gründen der Dauerhaftigkeit war auch am Mittelpfeiler eine Pfahlgründung nötig. Deshalb verschob sich die für Ende 2019 geplante Verkehrsfreigabe auf Anfang Mai 2020.



Mittwoch, 10.08.2022

MAMI 4 – Coole Afterwork-Summer Night

 Fotos: Thomas Weller
Fotos: Thomas Weller

Die vierte Auflage des Markelsheimer Mittwochs (MAMI) in diesem Jahr hat am 10. August stattgefunden. Das vom Tourismusverein entworfene Afterwork-Veranstaltungsformat hat sich dabei einmal mehr als ein Renner erwiesen. Der Parkplatz des Weinlaubenrestaurants Schurk wurde kurzum zur Festles-Meile umfunktioniert, auf der leckeres Essen, Wein, frisch gezapftes Bier und coole Cocktails angeboten wurden.  

Beachtlich ist, dass das Team des Weinlaubenrestaurants Schurk diesen Markelsheimer Mittwoch an seinem eigentlichen Ruhetag veranstaltet hat! Orga, Location und Angebot fanden die Besucher toll und entsprechend viel war auch los. Es wurde munter kommuniziert und DJ Greenheart aus Elpersheim sorgte für sommerliche Vibes und Beats.

Der nächste MAMI steht schon in den Startlöchern: Die Fußballabteilung wird ihn am 7. September oben am Zehntkeller steigen lassen.